Schlagwort-Archive: Klischee

Beziehungsstatus: selbstständig

Standard

Die Vision, dass Beziehungen perfekt sind oder zumindest sein sollten, begleitet uns von früher Kindheit an. Nicht nur, dass wir unsere Eltern und all jene Menschen, die in unserer nächsten Umgebung unser Heranwachsen begleiten, als Vorbilder akzeptieren und von ihnen die Formen und Normen, wie Beziehungen funktionieren, erlernen. Nein, zusätzliche Prägung erfahren wir durch alle Formen der medialen Darstellung von (vermeintlich) glücklichen Beziehungen: durch Lieder (alte Schlager und neue Chartbreaker), Filme (Klassiker und moderne Märchen; die sogenannten „RomComs“ sind ein wichtiger Geschäftszweig), Bücher (vom „jungen Werther“ bis „Twilight“) – sie alle propagieren die eine, die wahre, die einzige und ewige Liebe. Die, die ohne Schwierigkeiten ist, sobald sie begonnen hat. Sobald die (zwei!) Menschen den Weg zueinander gefunden haben, sind die Probleme vorbei. Deswegen bestehen die meisten Drehbücher und Romantexte auch aus dem Weg zur Liebe und nicht aus dem, was danach kommt. Und das nehmen wir mit. Wir suchen und nehmen so vieles auf uns, um zu finden, was uns versprochen wurde: Schmähungen und Rückschläge. Komplimente von Menschen, die uns nicht interessieren und dabei nehmen wir auch in Kauf, dass wir uns für Menschen interessieren, mit denen wir nichts gemeinsam haben. Weil wir auf der Suche sind.

Irgendwann begegnen wir dann einer Person, die das Herz hüpfen lässt, die Schmetterlinge im Bauch tanzen und die Hormone spielen verrückt. Nachdem die erste Phase der Verliebtheit vorbei ist (Studien zufolge ist es nach spätestens einem Jahr soweit), überprüfen wir den Partner/die Partnerin auf ihre Beziehungsfähigkeit. Und in Wahrheit beginnt erst dann der Kampf. Im weiteren Verlauf einer Verbindung werden wir mit unseren Erwartungen und den Wunden unserer Vergangenheit konfrontiert und zusätzlich auch mit jenen des Partners/der Partnerin. Diese Konfrontation führt zu Missverständnissen und Kränkungen, diese wiederum zu Streit, mitunter ohne Ausweg und dann vielleicht oder sogar wahrscheinlich zu einer Trennung.

Quelle: testedich.at

wir geben gerne anderen die Schuld

In unserer anerzogenen Eigenschaft, Beziehungen nur dann als glücklich oder funktionierend zu betrachten, wenn sie konfliktfrei verlaufen bzw. sehr bald ein konstruktiver Kompromiss gefunden wird, beginnen wir in einer ernsthaften Auseinandersetzung allzu leicht, an der Beziehung und der Tragfähigkeit dieser Liebe zu zweifeln. Unter anderem entsteht ein schlechtes Gewissen, wenn wir nein sagen. „Nein, ich will das nicht.“ „Ich möchte alleine sein.“ „Ich möchte nicht zusammenziehen/heiraten/Kinder bekommen.“

Um die Beziehung zur geliebten Person aufrecht erhalten zu können, müssen wir uns fragen: ist es tatsächlich ein Zeichen für mangelnde Liebe, wenn wir mal nein sagen? Oder wenn wir nicht die gleichen Ziele verfolgen? Und im Endeffekt bleibt die Frage: und wenn kein Kompromiss gefunden wird, können wir dann zusammenbleiben? Sind wir noch ein Paar, wenn er/sie/ich allein sein/(nicht) zusammenziehen/heiraten/Kinder möchte? Diese eine Frage begegnet uns, auf die eine oder andere Weise, in jeder Beziehung. Und das ist nicht nur natürlich, es ist sogar notwendig. Wir sind eigenständige Menschen – bis wir eine Beziehung eingehen!? Was wie Sarkasmus klingt, ist die blanke Realität. Wir vergessen gerne, dass wir Charaktere sind, die ohne diese eine Beziehung existiert und gelebt haben und auch, dass wir zuvor ebenfalls glücklich waren, nicht erst, als wir diese eine, diese besondere Person trafen. Und auch, wenn wir nun Teil eines gemeinsamen Lebens sind, bedeutet das nicht, dass wir nicht mehr wir selbst sind: mit unseren Eigenheiten, Stärken, Schwächen und mit unseren Grenzen! Diese Charaktereigenschaften haben uns zu dem Menschen gemacht, der von unserem Gegenüber geliebt wird. Warum sie also aufgeben? Weil wir, wie schon mehrmals erwähnt, erwarten und hoffen, dass diese eine, diese ewige und einzig wahre Liebe unser Lebensglück beinhaltet und wir deswegen, auch weil wir auf dem Weg dorthin oft schon Entbehrungen auf uns genommen haben, bereit sind, auf vieles zu verzichten: wir verlieren uns in Beziehungen. Das geschieht vielen Menschen, die meisten bekommen es erst mit, wenn sie es nicht ohne große Schnitte rückgängig machen könnten – der Zeitpunkt, an dem die Liebe in die Brüche geht.

Was also tun? Es klingt einfach, ist aber schwierig: sei du selbst. Bleib du selbst. Steh zu dir. Du bist super, wie du bist. Und wenn du dich veränderst, so geschieht das durch dich und nicht durch deine/n PartnerIn! Wir haben Angst, vor Verlust und vor Verletzungen. Dass die Wahrscheinlichkeit, verletzt zu werden und jemanden zu verlieren, größer ist, wenn wir nicht selbst sind, vergessen wir gerne.

Und falls es endet, gibt es doch einen wichtigen Hoffnungsschimmer: die nächste Beziehung kommt bestimmt. Und damit eine neue Chance, wir selbst zu sein.

Weiterlesen:

Phasen der Partnerschaft – focus.de
Wenn aus Leidenschaft Liebe wird – welt.de

Typisch?

Standard

Wie viel wissen wir eigentlich von den Menschen, die als „schwul“ oder „lesbisch“ oder auch „bisexuell“ bezeichnet werden? Jede und jeder hat damit einen eigenen Umgang, und sei er noch so problematisch. Es gibt eine Art gesamtgesellschaftliche Übereinkunft, dass „die da“ ja machen können, was sie wollen – allerdings bitte im eigenen Bett (aha! Homosexualität ist nur was für’s Bett …!) und in den „eigenen vier Wänden“. Einige Menschen würden vielleicht noch hinzufügen, dass es Rechte für Homosexuelle geben soll oder muss und wieder einige weniger würden diese Rechte auch aktiv einfordern. So ist also Homo- oder Bisexualität zu einem politischen Thema geworden, das keiner weiteren Betrachtung als der durch die juristische Brille bedarf.

Oder nein – es wurde zu einem politischen Thema degradiert, denn was nicht gern gesehen oder gehört wird, ist: von der heterosexuellen Norm abweichende sexuelle oder andere Beziehungen werden gern oder oft ausgeblendet – „net amoi ignorieren“ oder so ähnlich. Diese Vorgehensweise (und niemand möchte sagen, dass es sich dabei um eine bewusste Vorgehensweise handelt!) hat sogar einen Namen: Heteronormativität und sie ist viel, viel weiter verbreitet als die bewusste Anerkennung von unterschiedlichen L(i)ebensweisen.

Man könnte jetzt sagen, es gibt einige unterschiedliche Weisen, Homo- und Bisexualität (oder jeder anderen Form von Sexualität) zu betrachten:

  1. Ignorieren (also bewusstes „nicht wahrnehmen“)
  2. Schwul ist exotisch – also der Fokus auf das Außergewöhnliche, auf Events wie den Life Ball oder die Regenbogenparade u.ä.
  3. Jede Art von Sexualität ist ok, solang  Erwachsene daran beteiligt sind und niemand gezwungen wird.
  4. Sexualität ist Politik. Für die Rechte von Homosexuellen, Bisexuellen und deren Kinder (vgl. „Regenbogenfamilien“) müssen alle kämpfen, nicht nur die Betroffenen selbst.
  5. Homosexualität ist ekelhaft und muss bekämpft werden, notfalls aus einem religiösen oder biologistischen bzw. auch ideologischen Motiv heraus (vgl. Homophobie)

Diese Liste kann man fast beliebig lange fortsetzen!

Auf welcher Seite stehen die Vorurteile, die Bilder, die Klischees? Man müsste fast sagen: auf jeder Seite – es gibt keine Betrachtungsweise ohne Klischees oder Stereotypen, ohne Vorurteile und Meinungen. Sogar Betroffene selbst haben eindeutige Bilder in sich, anhand derer sie die „homosexuelle“ und die „heterosexuelle“ Welt einteilen. Und ein Schritt weiter: es gibt kaum Menschen ohne Vorurteile!

Und deswegen fallen Klischees jedem von uns ein. Dass eine Lesbe ein dickes Mannsweib mit Maschinen-Haarschnitt ist, sie keinen Mann abgekriegt hat, sie an Penisneid leidet, sich schlecht kleidet, Bier trinkt und Fußball spielt. Dass sie eine langjährige, von Eifersucht geprägte Beziehung ohne Sex führt. Überhaupt ist sie ein männerhassendes, feministisches Monster, sehr „öko“ oder „eso“. Dass ein Schwuler hübsch und gepflegt ist, ein bisschen weibisch vielleicht, aber auf jeden Fall promisk und oberflächlich, also ein verhindertes Mädchen. Er tanzt die ganze Nacht mit unterschiedlichen Männern, auf Droge vielleicht, aber auf jeden Fall mit Poppers in der Nase, Sex hat er dann im Darkroom und das ohne Kondom, weswegen alle Schwulen AIDS haben. Mit der hohen Stimme, dem tuntigen Auftreten und der geschraubten Ausdrucksweise ist der Paradeschwule also perfekt.

Von den Vorurteilen über Bisexuelle gibt es auch genug: meist eine Frau, die nymphoman ist, untreu und gut aussehend, dass es nicht um Liebe, sondern um Sex geht. Dass es demnach bei Bisexuellen keine festen Bindungen gibt, die Geschlechtskrankheiten also Hochzeit feiern. Natürlich können sie sich nicht zwischen den Geschlechtern entscheiden, weswegen sie sich einbilden, in Menschen beider Geschlechter verliebt sein zu können – „in den Menschen und nicht in das Geschlechtsorgan!“.

Klischee??

Was bleibt also übrig, das alles mit Humor zu nehmen?

Oder ist das „mit Humor nehmen“ auch schon wieder falsch, weil es Vorurteile und Klischees bedient und vielleicht sogar untermauert?

Nur eines ist fix: wir sollten nie aufhören, die Klischeebilder, die wir in uns haben, zu hinterfragen. Nicht nur im Hinblick darauf, was davon in uns verhaftet in Form eines Vorurteils ist, sondern auch Witze, die vielleicht ins Respektlose abdriften und mit „Schmäh“ nicht mehr zu erklären oder wegzuwischen sind. Wenn Witze oder Vorurteile zu handfesten Diskriminierungen werden, dann ist es Zeit, einzugreifen. Das betrifft alle Arten von Vorurteilen gegen alle Minderheiten, nicht nur gegen homo-, trans- und bisexuelle Menschen.

Wir sprechen auch in unseren Workshops über Homosexualität und Klischees. Komm einfach vorbei, du bist herzlich willkommen!