Schlagwort-Archive: Gewürz

Hilfsmittel

Standard

Jede und jeder von uns hat das schon mal gesehen: Dinge, die Sex versprechen. Oder anders: sexuelle Lust. Sexuelle Attraktivität.

Und hier meine ich nicht einfach diese standardisierten pornographischen Werbungen, wenn man sich im Internet einen Film ansieht. Ich meine das, was einem im Alltag – im Geschäft oder einfach, wenn man fernsieht, begegnet.

So etwas meine ich beispielsweise:

Schuhbeck's Gewürze - Sexgewürz

Ich sah dieses Gewürz vor einigen Monaten in einem Wiener Supermarkt und dachte bei mir: ach, das jetzt auch schon? Ich vermute, wie auf dem Bild über der Beschriftung angedeutet, sind aphrodisierende Gewürze enthalten. Man schreibt folgenden Lebensmitteln aphrodisierende (= sexuell anregende) Wirkung zu:

  • Spargel
  • Anis
  • Ingwer
  • Chili
  • Schokolade
  • Ginseng

und sicher noch jede Menge mehr. Jedenfalls verbindet man mit diesen Gewürzen und Nahrungsmitteln eine die Libido steigernde Reaktion. Und was eigentlich etwas für den Hausgebrauch ist, wird von einem findigen Koch und einer Werbeagentur als Verkaufsargument missbraucht.

Bitte mich nicht falsch zu verstehen: ich verurteile niemanden und sogar nicht einmal eine Firma, wenn er/sie etwas zur Libidosteigerung versucht. Problematisch ist es meiner Ansicht nach allerdings dann, wenn für alles nur ein Mittelchen gefunden werden muss, damit’s „wieder läuft“. Denn: ist nicht genau diese Person das Ziel solcher Werbeavancen? Jemand, der in seiner Verbändelung (welcher Art auch immer diese sein mag) ein sexuelles Gefühl, das er/sie aus den Anfangstagen/-stunden dieser Verbindung noch kennt, an das er/sie sich noch erinnert, aber eben nicht mehr so wahrnehmen kann, vermisst. Und zwar so schmerzlich vermisst, dass er oder sie so vieles zu tun bereit ist, sei es, Sexgewürz unter die allabendliche Speise zu mischen oder auch einen Schritt weiterzugehen und für diese Beziehung ungewöhnliche Spielarten der Lust vorzuschlagen oder anzuwenden.

Oder aber – und hier ist, was ich eigentlich sagen wollte: sexuelle Lust kriegt man am Anfang einer Beziehung geschenkt. Dann lässt der Hormonschub aus der Verliebtheitsphase etwas nach (zum Glück, Menschen werden auf Dauer völlig verrückt von dem Hormoncocktail) und wir sehen den Menschen, wie er ist: auch mal mürrisch oder faul. Oder krank. Und niemand ist perfekt. Da fällt es dann schwer, ganz ungestüm jemanden zu erobern, den man ja eigentlich schon kennt.

Also muss man was dafür tun – beziehungsweise: nein, man muss nicht. Aber man kann. Und das reicht vom simplen Gedanken: „das finde ich schön an dir“ und dem Versuch, etwas Spannung durch einen Überraschungseffekt einzubringen bis hin zur Paar- bzw. Sexualberatung. Es gibt Möglichkeiten! Und weil jede Verbindung einzigartig ist, gibt es auch keinen Standardsex. Zum Glück.

Und das Gewürz? Ist zum Drüberstreuen.